Neuigkeiten

PZP Workshop

Wie schwierig es ist, im Leben Entscheidungen zu treffen, weiß jeder. Schulwahl, Berufswahl, Auszug aus dem Elternhaus, all das will gut überlegt und geplant sein. Menschen mit Handicap erleben oft, das gar nicht sie selbst, sondern ihre Betreuungspersonen diese Entscheidungen für sie treffen. Und zumeist orientieren sich die Entscheidungen an den Angeboten der Institutionen und nicht in erster Linie an den Wünschen und Bedürfnissen der Menschen. Inklusion dagegen stellt den Menschen mit Handicap in den Mittelpunkt und wertschätzt seine Kompetenzen, deshalb setzt sie bei Planungen von großen und kleinen Entscheidungen auf die Methoden der „Persönliche Zukunftsplanung“.

Eine Gruppe von Interessierten durfte sich am vergangenen Wochenende im Rahmen eines Workshops auf dem Sonnenkinder Begegnungshof über diese Methoden informieren und sie gleich am eigenen Leib ausprobieren. Das konkrete Thema einer Teilnehmerin wurde exemplarisch bearbeitet. Dadurch wurde schnell deutlich, wie die Methoden helfen, die einzelnen Aspekte der Fragestellung zu strukturieren und so Klarheit über die zentralen Fragen zu gewinnen. Die planende Person konnte erfahren, wie sie durch den Unterstützerkreis der anderen gestärkt und in ihrer Entscheidung sicherer wurde. Alle Anwesenden gewannen einen guten Eindruck davon, dass diese Methoden gleichzeitig die Selbständigkeit und Eigenverantwortung der planenden Personen stärken und durch die Festlegung von konkreten Aktionsschritten die Erreichung des Ziels einfacher machen. Am Ende verließen die Teilnehmer den Workshop mit einer Menge neuer Informationen, Eindrücke und Ideen für die Planung von Entscheidungen, die bei ihnen demnächst anstehen.

 

Neuigkeiten bei den Sonnenkindern

DSC_0117.JPG

Hase und Igel

 

Hase und Igel im Wettstreit. Wer macht am meisten Krach? Wer kann das Gras wachsen hören oder die Regenwürmer husten? Wer stinkt am besten? Der Hase in neon-orange, der Igel mit Stachelhelm, aber beide mit vollem Einsatz dabei, vor und mitten im Publikum. Die hundert Schüler der Carl-Orff-Schule waren begeistert dabei, als das Theaterlabor aus Darmstadt zu einem Gastspiel mit ihrem Stück „Hase, Igel – fertig, los!“ ins Dorfgemeinschaftshaus nach Fehlheim kam. Die Sonnenkinder aus Rodau hatten das Ensemble an die Bergstraße geholt, denn das Besondere an dieser Truppe ist, dass es ein inklusives Team aus Menschen mit Down-Syndrom und Menschen ohne diese Besonderheit ist. Die einen begeistern mit ihrer Ausdrucksstärke und der Freude am Theaterspiel und die anderen übersetzen den ein oder anderen Text, der für die Schüler manchmal unverständlich klingt, ins hochdeutsch und begleiten das Spiel mit Musik und Gesang. Die zuschauenden Kinder sind schnell Teil des Spiels, holen den beleidigten Igel wieder zurück auf die Bühne, begleiten das Rennen der Kontrahenten mit eifrigem Fußgetrappel, stellen sogar ihre Stinkesocken zur Verfügung und buhen den Regenwurm aus, der sich kurzerhand zum Schönsten erklärt. Ein mitreißendes Stück für Kinder ab sechs Jahren, in dem am Ende alle Gewinner sind und die Behinderung keine Rolle spielt. Das Projekt wurde gefördert vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst und die Schüler, die schon direkt nach dem Stück begeistert Fragen gestellt haben, hatten auch am Tag danach nochmal die Möglichkeit, sich im Rahmen eines Workshops mit einem Teil der Schauspieler auszutauschen und mehr über Theater und Inklusion zu erfahren. Interessierte Schulen können sich bei den Sonnenkindern melden, die mit diesem und anderen Projekten das Thema „Inklusion“ erlebbar machen möchten und die gerne den Kontakt zum Theaterlabor herstellen.

Information zu den Sonnenkindern erhalten Sie unter www.sonnenkinder-bergstrasse.de

Bergsträßer Anzeiger vom 26.6.17
Bergsträßer Anzeiger vom 9.6.17
Vorsitz
Bergsträßer Anzeiger vom 17.6.2017