Auszeichnung durch die Hessische Landesregierung

 

Sein Projekt „Therapeutisches Reiten und Umgang mit Tieren für Kinder mit und ohne Handicap“ ist beispielgebend.

„In einer Gesellschaft, in der das Klima rauer wird, werben wir für Werte wie Rücksichtnahme, Toleranz und Achtung im Umgang miteinander. Dazu suchen wir Menschen und Initiativen, die Vorbilder sind. Gegenseitiger Respekt und Dialogbereitschaft sind die Grundvoraussetzung für ein gutes Miteinander und damit auch für den gesellschaftlichen Zusammenhalt“, lobte Michael Bußer die Elterninitiative für ihre Arbeit. Seit mehr als zehn Jahren engagiert sich der Verein im Landkreis Bergstraße für Kinder mit Handicap und ihre Familien. Ziel ist es, die Benachteiligung von Menschen mit Behinderung und ihre Isolation in der Gesellschaft zu mindern. Dafür haben die Vereinsmitglieder den Begegnungshof geschaffen – ein Ort, an dem Therapeuten Kinder mit und ohne Handicap die Begegnung mit Tieren ermöglichen.

„Die Initiative ist ein Vorzeige-Projekt in der Region. Die Kinder reiten und lernen, die Tiere zu versorgen und zu pflegen. Dies stärkt das Selbstbewusstsein der Kinder und ermöglicht ein Gemeinschaftserlebnis, das auch den respektvollen Umgang von Menschen mit und ohne Einschränkungen schult. Ermöglicht wird dies auch durch den Einsatz vieler ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer. Mit der Auszeichnung als „Ort des Respekts“ wollen wir das Engagement des Vereins würdigen. Die damit verbundene  Fördersumme in Höhe von 7.000 Euro ist bei der Sonnenkinder-Elterninitiative in guten Händen“, sagte Staatsekretär Bußer.